Wenn ich derzeit für meine Freunde wirke als wäre ich auf Drogen vor Begeisterung, so liegt das zugegebenermassen an Ecstasy. Aber bevor sie jetzt die Behörde informieren um mir einen Besuch abzustatten, Entwarnung. Ecstasy Prop ist völlig legal, aber leider zu Unrecht unbekannt. In HiFi Kreisen. Denn dort müsste diese Marke schon ein Renner sein .
Ihr habt ja hoffentlich gelesen, dass mich letztes Jahr Meister Townshend schwerstens verunsichert hat mit seinen Isolationsplattformen, die die Lautsprecher völlig vom Boden entkoppeln. Leider ist Townsend Audio halt der obersten Qualitätsliga verpflichtet, macht nur perfekte Lösungen und verlangt – zu Recht – 1000 Euro für einen Satz Federspiel. Nicht ganz meine Preisliga derzeit, also hab ich gesucht und auch gefunden. Aliexpress, die chinesische Variante von Ebay liefert fast alles, oft sogar frei Haus. Bevor jetzt alle dorthin switchen und wie wild bestellen, sei zur Vorsicht gemahnt. Vieles bei AliExpress findet sich in viel schöneren Bildern als dann in echt zu Hause, Qualitätsunterschiede sind eben nicht immer zu ergoogeln . Mit Kabel für iPhone hab ich sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen gemacht, oft ist billig auch schnell wieder kaputt. Spikes zum Ankoppeln an Isolationsbretter dagegen waren bisher immer ein Treffer, besonders die Ebenholz-Variante ist unschlagbar in Preis und Leistung.

Aber zurück zum Federbein.

Ecstasy Prop sind 2 mal vier Isolationsfederbeine , die für Verstärker, CD Player , Plattenspieler oder eben Lautsprecher Ecstasy Prop Federn Seitenansicht neben Computertastaturgenutzt werden können . Zwischen zwei Kunststoffscheiben wurde eine Filzscheibe eingelegt , damit hochfrequente Störungen abgeblockt werden, die tieffrequenten Wellen kommen in insgesamt 7 Federn pro Isolationsfuß zu Tode und werden so nicht weitergegeben, nicht von unten nach oben und auch nicht umgekehrt.

Der Lautsprecher regt ja – auch wenn er sehr schwer ist – den Holzboden an, solange er auf Spikes steht. Meine sind aus Beton gegossen und bringen daher 38 kg auf die Waage pro Stück, mein Boden ist der einer typischen Altbauwohnung, Parkett mit Neigung zum Schwingen. Der Holzboden schwingt nun in allen Richtungen und resoniert seine Schwingungen auch wieder zurück . Gut zu sehen ist das wenn man ein Vibrationsmeßgerät ( aka iPhone mit Vibrations-App) auf die Box legt und hart auf den Boden tritt. Mit Spikes erzittert der Lautsprecher, auf Federn gelagert eben nicht. Zur Isolation von Amps oder CD Playern kann man übrigens Federn herausnehmen und so auch leichtere Geräte mit tiefer Frequenz schwingen lassen .

Diagramm mit Spitzen bei Tritt auf den Boden mit SpikesaufstellungDiagramm zeigt: Tritt auf den Boden wirkt nicht ins Gehäuse mit Federaufstellung

Die klassische Frage : „Wozu brauch Ich das?“

des gelernten Wieners beantwortet man am besten dreierlei: Erstens um den Fussboden und eventuell auch Wände NICHT anzuregen und damit selber zu Schallquellen zu machen. Zweitens um Reflexionen/Vibrationen aus dem Boden nicht in das Lautsprechergehäuse zurückfliessen zu lassen und dort den Klang zu verwaschen. Und drittens um die Nachbarn bei besserer Laune zu halten, denn die wollen am Bassgewummer ziemlich sicher nicht teilhaben. Soweit die Theorie, noch viel besser die Praxis.

Ecstasy Prop Isolationsfedern 7 Federn zwischen 2 Kunstoffdeckeln

Ecstasy Prop Isolationsfedern geöffnet

Von einer Investition von sage und schreibe weniger als 50 € kann man normalerweise nicht viel erwarten. In diesem Fall aber, zumindest bei meinem Setup von schweren Transmission-Line Betonhörnern auf Altbau-Holzboden war die Wirkung einfach phänomenal. Der Bass war plötzlich viel saftiger, gewichtiger aber dabei wesentlich sauberer und klarer. Stellen sie sich eine dicke Melone vor, prall gefüllt mit Saft, dabei aber völlig glatt rundherum. Dazu aber kommt noch eine Verfeinerung der Durchhörbarkeit, klare Staffelung der Instrumente seitlich UND nach hinten. Und kein Hauch von Schärfe oder Härte trotz geradezu sichtbarer Zieselierung von Schlagzeugbecken und Violinen. Die neue MQA Version des alten ECM Klassikers Fratres von Arvo Pärt, in der Gidon Kremer den Geigenbogen springen lässt, dass es seine Bewandtnis hat, während Keith Jarrett ruhig und gehaltvoll den riesigen Flügel brummen lässt , ein Hochgenuss! Meine Bob Katz Playliste als nächste Station, Morph the Cat von Donald Fagan knallt aus den 40 Jahre alten Boxen als wär wirklich eine Prise Ecstasy in den Linn Amp geflossen, und der schiebt an als hätte ich seine Wattzahlen heimlich verdoppelt. Was bisher als fast zu viel des Guten auf mich hereinströmt auf sehr dichten Aufnahme wie dem Ende von Tchaikovsky’s 1812 oder auch die „Scary Monsters and nice sprites“ von Skrillex ist plötzlich kraftvoll aber wohlsortiert, Lage für Lage des Klangteppichs leicht wahrzunehmen.

Diagramm der Schwingungen zeigen keine Impulse bei starken Drumschlägen

Starke Bassimpulse reflektieren NICHT vom Boden ins Betongehäuse des Lautsprechers durch Federn

Schlag die Puritaner

Nachdem „We Want War“ von „These New Puritans“ schon immer die Bassprobenummer par excellence war, muss sich das neue Setup auch hier beweisen und tut das mit eine mächtigen Klarheit, die mir fast das Wasser in die Augen treibt. Der Messtechniker in mir muss natürlich auch versuchen etwas herzeigbares zu finden und wirklich , die Riesentrommel am Beginn der Nummer in Loop gespielt zeigt am Gehäuse meiner Boxen gemessen keinerlei Ausschlag , während man auf Spikes das Vibrationschaos des Holzbodenechos deutlich sieht, das die 38 kg Lebendgewicht erschüttert. Auch Rodrigo und Gabriela fetzen die Paella vom Teller dass es eine Freude ist.

Diagramm der Schwingungen zeigt deutliche Impulse bei starken Drumschlägen bei Spikesaufstellung

Starke Bassimpulse reflektieren vom Boden ins Betongehäuse des Lautsprechers über Spikes

Nach all dem ist mir völlig schleierhaft warum STEREO, Fairaudio und wie sie alle heissen noch nicht den Spikes unter den Boxen den Krieg erklärt haben, wie es zB HiFi Critic bereits begonnen hat. Und wenn ich im Mai alle Hersteller von Lautsprechern noch immer ohne Townsend Platformen spielen höre/sehe, dann denk ich mir meinen Teil und vielleicht sehne ich mich dann zurück nach Hause zur Extase der Federn. Und irgendwann spar ich dann doch noch auf die Townshend Bars.

 

 

Nachtrag 1: Gerade wurde die Wirkung der Ecstasy Kur an einem Paar Triangle Magellan Cello ( 34kg pro Stück!) bestätigt, die mit ihren 5 Beinen auf einer 20 kg schweren Marmorplatte stehen. Wunderschöner Klang auch ohne, aber Definition der Instrumente und zB. Größe des Kontrabasses von Dave Holland sind auf Anouar Brahems neuer LP „Blue Maqams“ einfach soviel besser definiert, dass die Bestellung von Ecstasy Prop nur eine Frage von Minuten war. Bei dem Gewicht sollten es allerdings schon 6 oder 8 Federbeine sein pro Lautsprecher, damit die Eindrücktiefe der Federn nicht so groß sein muss. Trust me 🙂 .