REAL Netzkabel PSOCC

„The real thing“ für Connaisseure

Die neueste Errungenschaften in meiner High-End-Anlage sind nicht zu übersehen, fast 2 cm dicke Schläuche führen von der Vor- und Endstufe zur Steckdose. REAL Cable PSOCC. Und nein, das ist nicht auf Testosteron-Überschuss zurückzuführen, auch die Midlife Crisis hab ich relativ gut und vor langer Zeit überstanden. Es geht um Audio Hygiene, wie es der wunderbare The Hans Beekhuyzen Channel so treffend nennt, es geht um den klanglichen Einfluß von Netzkabeln, auf den Hans mich wieder mal aufmerksam gemacht hat. Dabei ist der bessere, schnellere ungehinderte Transport elektrischer Energie durch die 3 mal 4 Quadrat dicken Kabeln aus hoch Oxygen freiem Kupfer noch der geringste Einfluß, obwohl – kleiner Vorgriff auf die klanglichen Verbesserungen – die Endstufe plötzlich klang, als hätte ich sie mir eine Nummer größer zugelegt; mächtigerer Bumms nachher wäre die Kurzbeschreibung. Zwei viel wichtigere Eigenschaften des neuen Netzkabels sind die Abschirmung der Abstrahlung nach aussen und die Unterbindung des Einstrahlens von Störsignalen  in den Verstärker. Jeder elektrische Leiter durch den Strom fliesst erzeugt ein Magnetfeld, bei 220 Volt und bis zu einigen Ampere kann das schon kräftig werden, andererseits liegen Eingänge des Verstärkers nur wenige Zentimeter neben diesem Brummsender, während sie von der Elektroinstallation in der Wand viel weiter weg sind. Das Netzkabel trägt übrigens nicht nur die bei uns 50 Hz schnellen Schwingung des Nutz-Stromes, sondern auch Rauschen , Spikes und sonstigen Dreck, der durch die Leitungen kommt . Dieser Störanteil kommt einerseits aus der Steckdose, wird aber – und damit kommen wir zum zweiten Problem ungeschirmter billiger Netzkabel – auch in das Kabel eingestreut, von Rundfunk, Mobilfunk, WLAN, Mixern und anderen Elektro-Motoren und so weiter und so fort. Den Schwachsinn called POWERLINE lassen wir einmal beiseite, sonst könnte der Blutdruck zu sehr steigen, den verwendet sowieso kein verantwortungsbewußter Mensch der zwischen den Ohren ein wenig Hirn mitbringt.

Netzkabel neben Eingang

Wenige Zentimeter neben dem Netzkabel horcht der Eingang

Wenn also  alle Störwellen in die ungeschirmten Netzkabel eingestreut werden, kommen diese so auch in den besten abgeschirmten Verstärker, und die vorhandenen Netzfilter können gar nicht genug aussieben. Besser also böses Rauschen kommt gar nicht hinein. REAL Cable macht das mit asymetrischem Aufbau und doppelter elektrischer Abschirmung, sowie mehrfach gedrillten Litzen/Kabeln.

Zusätzlich sind die Leiter in Schaumstoff eingebettet um Mikrophonie vorzubeugen. Kabel erzeugen wenn sie bewegt werden nämlich auch winzige Stromanteile und bewegt werden sie durch Vibrationen der Umgebung, also des Bodens auf dem das Kabel liegt, oder dem Kabelkanal. Audiophile Feinspitze haben sicher schon bei Freunden die kleinen Holzbrücken gesehen, welche das Kabel vom Boden fernhalten, gleicher Sinn und Zweck, WAF (Woman Acceptance Factor) allerdings gleich null. Bevor unseren Physikern und Messtechnikern jetzt all zu sehr der Kamm schwillt, da sie nicht glauben können dass ein paar µVolt ein 220 Voilt Signal stören können mein genereller Tip: Ohren auf und probieren. Vorraussetzung ist eine halbwegs gute Anlage.

Gut vs viel besser

Rechts gut , links viel besser

Witzigerweise gilt meine LINN Verstärkerkombi als sehr wenig affin zu Kabeln aller Art, d.h. die Entwickler haben ordentlich designt ( nicht das Aussehen! für Journalisten allgemeiner Bildung)  und gefiltert im Verstärkeraufbau. Ich habe mir auch ehrlich gesagt nicht sehr viel Einfluß erwartet und mich schon stundenlang diskutieren gehört mit gleichgesinnten Freunden ob man was hört und wo und wie. Umso verblüffter war ich über die Klarheit der Wirkung. Der fettere Druck war ja schon verraten, die feinere Darstellung aber, der „schwärzere“ Hintergrund, die Vergrößerung des Raumes und die ganzheitlich zu spürende Sauberkeit der Darstellung meiner mehr als 30 Jahre alten Lautsprecher waren atemberaubend. Da die REAL Cable in einem adetten Tascherl geliefert werden, bei den 3,5 m meiner Versionen schon nötig um zu tragen, ist nichts einfacher als wieder eingepackt und Kollegen „NAIM UnitiLite Besitzer“ zu besuchen. Same thing over there. Auch Naim ist nicht bekannt dafür kritisch zu sein bezüglich Lautsprecher- und Netzkabel, auch dort aber keine Frage dass der Genuss MIT den dicken Netzschlangen fraglos wesentlich größer ist, also mit dem serienmäßig gelieferten Schnürsenkel im Vergleich.

Ob 200 € Investition pro Kabel den größeren Genuß wert sind, muss jeder selber entscheiden, ein doppelt so starker Verstärker besserer Güte kostet allerdings wesentlich mehr als diese Frischzellenkur. Consult your dealer and try!

 

Disclaimer: Österreichische Vertretung von Real Cable / Quadral ist Smart Audio, für die ich mehrere Vorführungen machen durfte. Nicht zuletzt weil sie wissen, dass gute Bewertungen bei mir nicht zu kaufen sind, sondern nur guten Produkten gegeben werden.